Neuigkeiten

29.05.2022, 23:12 Uhr
Ein neuer Anlauf für den Freizeitsport in Heessen
CDU will Mountainbike-Strecke auf der Halde Sachsen
Die CDU-Fraktion in der Heessener Bezirksvertretung lässt beim Thema Mountainbike-Strecke auf der Halde Sachsen nicht locker: sie startet eine neue Initiative in der Heessener Bezirksvertretung.
Die CDU will die Halde in Heessen für eine attraktive Mountainbike-Strecke nutzen.
Heessen -

Die CDU-Fraktion in der Heessener Bezirksvertretung lässt beim Thema Mountainbike-Strecke auf der Halde Sachsen nicht locker: sie startet eine neue Initiative in der Heessener Bezirksvertretung. „Wir haben die CDU-Fraktion in der Regionalversammlung Ruhr auf die Reise geschickt, um die Realisierungschancen für eine Mountainbike-Infrastruktur zu prüfen. Der Regionalverband Ruhr wäre danach bereit, in einer Kooperation mit der Stadt Hamm oder mit einem örtlichen Verein die Mountainbike-Infrastruktur auf dem Standort Halde Hamm-Heessen zu realisieren und zu betreiben“, weiß CDU-Bezirksfraktionsvorsitzende Gabriele Beltrop-Hengst zu berichten.

Die CDU-Fraktion wolle daher die ausgestreckte Hand des Regionalverbandes Ruhr ergreifen, erläutert die Fraktionsvorsitzende den neuerlichen Anlauf für die Anlage eine gepflegten Mountainbike-Strecke auf dem Gelände der Halde Sachsen. Die Halden stehen im Eigentum des Regionalverbandes Ruhr. „Wir wissen aus Ortsterminen und Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern, dass der Wunsch nach einer solchen Freizeitgestaltung insbesondere von Jugendlichen aus Heessen und dem Hammer Norden besteht“, schildert Beltrop-Hengst die Situation.

Schon heute brausen die Mountainbiker gerne über das Gelände. Die Lage und die Topographie böten sich einfach für die Nutzung an. „Eine derartige Strecke würde es kein zweites Mal in ganz Hamm und der Umgebung geben“, findet die Fraktionsvorsitzende: „Das wäre ein echter Gewinn für Heessen!“ Aus ihrer Sicht lassen sich mit „überschaubaren Kosten“ die Abhänge gesichert und der wilde Bewuchs der vormals errichteten Trail-Strecke zugunsten einer klaren Streckenführung reduzieren. Der Regionalverband Ruhr hatte zu den Kosten auf CDU-Anfrage mitgeteilt: „Die Höhe der Kosten für die Herrichtung von Mountainbike-Infrastruktur hängt insbesondere von den Geländevoraussetzungen, vom Streckentyp und vom Ausbaustandard ab. Die Kosten bewegen sich in einer Spanne von ca. 30,- bis ca. 100,- Euro pro lfd. Meter. Generell hängt die Höhe der Unterhaltungskosten insbesondere vom Ausbaustandard und der Frequentierung der Strecke ab. Nach den bisherigen Erfahrungen mit dem Betrieb der Mountainbike-Strecke auf der Halde Hoheward bewegen sich die Unterhaltungskosten (incl. Verkehrssicherung, Grünschnitt und Erhalt der Beschilderung) bei rd. 1,50 Euro/lfd. Meter Strecke. Sonstige Kosten, die über die übliche Unterhaltung hinausgehen, können im Zusammenhang mit der Beseitigung von Vandalismusschäden anfallen. Diese Kosten können aktuell jedoch nicht beziffert werden.“Dabei können die Strecken sowohl in Trägerschaft des Regionalverbandes Ruhr als auch der Stadt Hamm oder von Vereinen stehen.

Auch damit zeigt man sich in Essen beim Regionalverband Ruhr für alle Handlungsmöglichkeiten offen. Die Chance zur Stärkung des Individualsports im öffentlichen Raum sollte daher vor Ort ergriffen werden, findet die CDU.

aktualisiert von Justus Kühler, 29.05.2022, 23:35 Uhr